Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Dritte Spalte

Akutelle Berichterstattung
über die Jugendkirche und das Jugendkirchenfestival 2015
Film und Bericht

Inhalt Mitte

Breadcrump Menü

Sie sind hier: JuKi Stuttgart / Bildergalerie / 2007

Pfingstnacht

Galerie Pfingstnacht  anzeigenLiturgische Performances durch die Nacht


27.Mai: In dieser Nacht feierten wir mit viel Wind (das hebräische Wort für Geist heißt "Wind, Atem, Weite, Bewegung"), elektronischer Musik (Gamequarter), Performances zu biblischen Pfingsttexten (Playing-Arts Team) und inszeniertem Essen zwischen Küche und Altar das Pfingstfest. Die Kirchentrojaner versetzten mit ihren Raumszenerien die Besucher und Besucherinnen beim Hineingehen in die Kirche in Situationen kurz vor Pfingsten. Der Eingang führte nach oben über die Empore, wo in dieser Nacht eine Lounge eingerichtet war - und von dort aus über die Jakobstreppe direkt hinunter in den Kirchenraum

Zur Galerie: Pfingstnacht
 

"Immer eine Kirchenbank dabei"

Galerie am Samstag 19.Mai wanderte eine Kirchenbank aus der Jugendkirche durch die U-Bahn zum Schloßplatz, auf den Markt, zur Stifstkirche, über die Königstraße und die Theoder-Heuss Straße bis zum Haus 44. Gerne nahmen die Menschen in der Stadt auf der Kirchenbank Platz und informierten sich über die "Nacht der offenen Kirchen" in der Pfingstnacht.
Die Bank wurde begleitet von Gerald Klahr, Martin Blumenroth, Sarah Fischer, Sophia Stoll und Petra Dais

Zur Galerie: "Immer eine Kirchenbank dabei"
 

Werkstatttag

Galerie Werkstatttag  anzeigenmit der Künstlerin Gabi Erne und der Religionsklasse aus der Schule im Sand/ Bietigheim am 16.Mai
Die SchülerInnen wurden eingeladen mit der Frage: Warum sagt Jesus „das ist mein Leib“, wenn er mit den Jüngern beim Abendmahl das Brot bricht? In einem „heiligen Spiel“ konnten sie erfahren was Brot außer körperlicher Sättigung in der christlich geprägten Kultur noch bedeutet. Brot als Zeichen für Fürsorge, Umsicht, Liebe, Zuwendung. Sättigendes Brot als Symbol für das nährende Wort Gottes.
Um das Brot genau wahrnehmen zu können in seiner Besonderheit, bekam jeder ein eigenes Brot und konnte es sich in einem Bewegungsbogen von fühlen, riechen, beschreiben, am Ende auch an den Leib binden. Am Leib wird das Brot anders, eben leiblicher erfahren, als in der Hand.
Ein Teil des Brotes gab es zum Mittagessen. Mit dem anderen Teil wurden am Nachmittag in der offenen Werkstatt Objekte auf Palettenstücken gebaut. Die Objekte waren inspiriert durch die Möglichkeit der Materialwahl, zusätzlich zum Brot gab es leichteres Brot, Oblaten, vor allem aber Nägel, Draht, Gitterdraht, und durch den Kirchen-Werkstattraum, der im vorbereitenden Spiel für die SchülerInnen sehr präsent war.

Zur Galerie: Werkstatttag
 

Werkstatttag "Zuhause im Hin und Her"

Galerie Werkstatttag mit dem Bildhauer Thomas Putze und der Religionsklasse aus der Falkertschule am 15.Mai

Zur Galerie: Werkstatttag "Zuhause im Hin und Her"
 

Werkstatttag "die Hütte Gottes bei den Menschen"

Galerie Werkstatttag mit dem Bildhauer Thomas Putze und der Religionsklasse aus der Neckarrealschule am 14.Mai

Zur Galerie: Werkstatttag "die Hütte Gottes bei den Menschen"
 

Bandfestival

Galerie Bandfestival anzeigenDas 1.Bandfestival in der Jugendkirche fand am 12.Mai statt. In dieser Nacht spielten die Bands Liquid Gold, SilverStripe und 23EURO80

Zur Galerie: Bandfestival
 

Jugendarbeit in der Stadt

Galerie Jugendarbeit in der Stadt anzeigenDie Seminarreihe "Jugendarbeit in der Stadt" tagte in der 2.Maiwoche in der Jugendkirche.

Zur Galerie: Jugendarbeit in der Stadt
 

Free Style Battle

Galerie Free Style Battle anzeigenErster Free Style Battle in der Jugendkirche am 4.Mai 07

Zur Galerie: Free Style Battle
 

Werkstatttag "Pfingstrot-Farbbewegungen mit einer Kirchenfarbe"

Galerie Werkstatttag mit der Künstlerin Gabi Erne und der Religionsklasse aus dem Saliergymnasium/ Waiblingen am 4.Mai

Zur Galerie: Werkstatttag "Pfingstrot-Farbbewegungen mit einer Kirchenfarbe"
 

Werkstatttag "lasst uns Hütten bauen!"

Galerie Werkstatttag mit dem Bildhauer Thomas Putze und der Religionsklasse aus der Riedseeschule am 3.Mai

Zur Galerie: Werkstatttag "lasst uns Hütten bauen!"
 

Werkstatttag

Galerie Werkstatttag  anzeigenmit dem Bildhauer Thomas Putze und der Religionsklasse aus der Rosensteinschule am 26.April
Aus Europaletten und zusammengesuchtem Schrott bauten wir uns in der Kirche kleine Behausungen. Akkuschrauber surrten, Hammerschläge gemischt mit Rufen wie:" Platz da, Schwertransport!!" wandelten den besinnlichen Kirchenraum in eine Baustelle um. Selbst wer nicht jeden Sonntag zum Gottesdienst geht, fragte sich, ob das noch zulässig sei.Dabei bekamen wir beim warming up mit, dass die Situation der frühen Kirche ähnlich ungemütlich war. Jesus war weg..wie sollte es weiter gehen? "Gehen" war auch bei uns an diesem Tag ein wichtiges Element. Nach einer intensiven Bauphase ging es ins Atelier des Bildhauers Thomas Putze, der zeigte, was aus Wegwerfmaterial alles entstehen kann. Aus dem dichten Skulpturenwald des Ateliers wanderten wir hinaus auf das teils trostlose Areal des inneren Nordbahnhofs. Da und dort konnten wir etwas aufsammeln um unsere Hütten "auszuschmücken", ein kaputter Stuhl, ein Stück Rohr, aber auch eine abgebaute Rutsche. Beim Trott über die staubigen Schotterpisten meuterte der eine oder andere..."was sollen wir hier eigentlich?" Manches Gespräch drehte sich auch um die Perspektiven der Schüler nach dem Hauptschulabschluss. Ungewisse Zukunft nicht nur bei den Jüngern damals in der Zeit zwischen Ostern und Pfingsten.Wie man mit solchen Situationen umgehen kann, konnten wir beispielhaft an den Paletten erfahren. Am Anfang hat man keine Ahnung wie das gehen soll, dann probiert man es aus, erprobt, was Nagel und Schraubverbindungen halten und ist überrascht, wie schnell dann plötzlich eine persönliche Rückzugsburg aus dem lapidaren Zeug entstehet. Noch ein paar Details, etwas Farbe und schon fängt man an, sich richtig wohlzufühlen.
Ein Mädchen nagelte am Schluss des workshops noch einen Wachhund aus Palettenteilen zusammen. Schade, dass er nicht verhindern konnte, dass die Hütten später wieder abgerissen werden mussten.

Was bleibt ist die Erfahrung, dass Kirche etwas Veränderliches ist, weil wir Menschen uns (hoffentlich) verändern.

Zur Galerie: Werkstatttag
 

Bauprozess

Galerie Bauprozess anzeigen

Bauprozess

Zur Galerie: Bauprozess
 

Werkstatttag "ich bin dann mal weg"

Galerie Werkstatttag mit dem Playing Artist Robby Höschele und der Religionsklasse der Fasanenhofschule am 25.April

Zur Galerie: Werkstatttag "ich bin dann mal weg"
 

Inszenierte Fotografie "Ich bin dann mal weg!"

Galerie Inszenierte Fotografie das war das Thema des Werkstatttages mit dem Playing Artist Robby Höschele und der Religionsklasse der Freien Evangelischen Schule am 24.April

Zur Galerie: Inszenierte Fotografie "Ich bin dann mal weg!"
 

teatro piccolo

Galerie teatro piccolo anzeigenMit seinem aktuellen Stück "Äpfel, Linsen, Götterspeisen - die wunderbare Welt des Alten Testaments" gastierte das teatro piccolo am 22.April in der Jugendkirche

Zur Galerie: teatro piccolo
 

Church Vibration

Galerie Church Vibration anzeigenzum 5. Mal fand am 21.April die Church Vibration in der Jugendkirche statt. Ein ehrenamtliches Team aus der Paulusgemeinde Stuttgart West organisiert dieses einzigartige Event seit 5 Jahren. In dieser Nacht besuchten ca 400 Leute die Martinskirche. Die Musik der erstklassigen DJs, z.B. Paffendorf, Ziggy X und Marc Jerome, begeisterte und sorgte für eine tolle Partystimmung im Kirchenraum.
Das Team der Church Vibration stellte diese Nacht im Rahmen der Friedenswoche der Jugendkirche unter das Motto "wir fordern Frieden - von Stuttgart aus für die ganze Welt!"

Zur Galerie: Church Vibration
 

Werkstatttag

Galerie Werkstatttag  anzeigenmit der Künstlerin Gabi Erne und der Religionsklasse aus der Hauswirtschaftsschule Ost am 17.April

Rot ist die Farbe der Liebe, aber auch die Farbe der Wut. Rot ist die Farbe der Leidenschaft und die Farbe des Heiligen Geistes. Wie keine andere Farbe vereinigt Rot scheinbar Gegensätzliches in ihrer Bedeutung. Die SchülerInnen entdeckten diese Facetten in der Alltagssprache und im Rot als Zeichen und Symbol. Manches muss rot sein, manches kann rot sein. Der Dreiklang Heiliger Geist, Bewegung, Rot entwickelte sich über die empfundene Bewegung des Blutes, ganz körperlich. Über biblische Geschichten der Windbewegungen, vom ersten Atemhauch bis zum tosenden Sturm und schließlich der Pfingstgeschichte. Die verschiedenen Temperamente wurden im Spiel wirklich und in Bewegung, auf einer großen Fläche, fanden die SchülerInnen ihren eigenen Rot-Rhythmus.
In der offenen Werkstatt am Nachmittag standen die Materialien des Vormittags zur Verfügung. Große rote Stoffbahnen, Malerfolie, Schnüre, Makulaturpapier, Farbe, Paletten. Die SchülerInnen bauten damit Objekte, Installationen und Kostüme für kleine Inszenierungen, die im Kirchenraum eine besondere Bedeutung bekamen.

Zur Galerie: Werkstatttag
 

Theaterworkshop "Bretter, die die Welt bedeuten"

Galerie Theaterworkshop vom 10. bis 14.04.2007 spielte die Theatergruppe unter der Leitung von Joachim Mierau und Marieke Seeger mit Kreuzen in der Jugendkirche.In dieser Nachosterwoche wurden viele Dimensionen des Kreuzes durch Choreografien, durch Bilderspiele, durch das Spiel mit Paletten erlebbar. Der Höhepunkt war die Aufführung am Samstag, bei der die Palettenlandschaft in der Kirche eindrücklich mit Bewegungs- und Wortspielen zum Kreuz bespielt wurde.

Zur Galerie: Theaterworkshop "Bretter, die die Welt bedeuten"
 

Die Zukunft von Kirchenräumen – eine Diplomarbeit in der Martinskirche

Galerie Die Zukunft von Kirchenräumen – eine Diplomarbeit in der Martinskirche anzeigenDas Architektenteam „Kirchentrojaner“ (Martin Blumenroth und Gerald Klahr) arbeitete in ihrer Diplomarbeit in Architektur über die 4 Kirchen der Nordgemeinde Stuttgart und untersuchten deren jeweilige Potentiale innerhalb des Stadtviertels. In jeder Kirche führten sie eine Raumaktion durch und „verwickelten“ die Kirchenbesucher in interessante Aktionen zu Raumerfahrungen. Dabei entstand zu jeder Kirche eine Skulptur mit Zukunftsperspektiven, die in der Martinskirche/ Jugendkirche ausgestellt wurden. Für die Martinskirche/ Jugendkirche bauten die beiden ein Zukunftsmodell. Die Diplomprüfung fand im Februar in der Martinskirche statt, bei der neben den 6 prüfenden Professoren ca. 50 Studenten und Studentinnen der Kunstakademie anwesend waren. Nach einer Präsentation der beiden Diplomanten gab es ein anregendes Gespräch über Kirchbau in der Gegenwart.



Die Ausstellung ist im Seitengebäude der Martinskirche bis Juni 2007 zu sehen.


Weitere Informationen zur Arbeitsweise der Kirchentrojaner unter http://www.kirchentrojaner.de/







Zur Galerie: Die Zukunft von Kirchenräumen – eine Diplomarbeit in der Martinskirche